Der MSNT X musste abgesagt werden.

Über eine Benefizparty, die in diesem Jahr keine Spenden generieren kann.

Dieses Jahr wäre der Falter 10 Jahre alt geworden..

Seit 2011 organisiert das Kollektiv Resonanzreflexion im Wendland den Minimal Sommernachtstraum (MSNT). Seit einigen Jahren bin ich auch dabei und unterstütze die Party im Bereich Grafik (so zum Beispiel mit der Kokongrafik oben) und Umweltthemen.

Diese Veranstaltung ist die Geburtsstunde des Kollektivs und lebt von der politischen, kulturellen und grünen Natur unserer Heimat, dem Wendland. Ebenso auch vom ehrenamtlichen Einsatz vieler weit verstreuter Freund*innen und Unternehmen aus dem Wendland , die sich seit Jahren am schönen Geiste der Veranstaltung beteiligen und dadurch den Nachtfalter – das Symbol des MSNT – immer höher steigen lassen.

Nicht so in diesem Jahr, da das 10-jährige Jubiläum wegen Covid-19 abgesagt werden musste. Eine solidarische Selbstverständlichkeit, die dem Kollektiv dennoch auch ein wenig schmerzt. Die gemeinnützigen Organisationen im Wendland jedoch, die durch den MSNT jährlich supportet werden, trifft es mit aller Härte.

Der MSNT ist seit jeher eine Benefizveranstaltung für das Kinder- und Frauenhaus Lüchow, sowie für weitere soziale Initiativen aus dem Landkreis. Mit ihm wuchs das Selbstverständnis, das wir uns der solidarischen Tat, die konsequenterweise auch antifaschistisch, emanzipatorisch und feministisch ist, verpflichtet fühlen. Wir sind davon überzeugt, dass Solidarität am besten gelingt, wo wir ebenso über Missstände wie über Möglichkeiten reden — und unsere Stärken zusammenführen. In kurz: Solidarität ist Öffentlichkeits- und Handarbeit.

Mit dem 10-jährigen Jubiläum haben wir uns Großes vorgenommen. Wir hätten dem kulturellen und politischen Programm, sowie der Höhe der Spendensumme erneut einen draufgesetzt. So zumindest nach letztem Stand der Planung.

In den letzten neun Jahren konnten ganze 37.900 € Spendengelder für sechs Initiativen und ihre jeweiligen Projekte gesammelt werden.

2019 haben wir, trotz immenser Hürden, noch 6.000€ spenden können. Damit haben wir das Frauen- und Kinderhaus (3.000€) sowie das Integrationscafé Café Zuflucht Dannenberg (1000€) und die BI Lüchow-Dannenberg e.V. (2000€) unterstützt.

Neben den bloßen Geldspenden steht der MSNT auch für eine verlässlich wiederkehrende solidarische Arbeit und eine niedrigschwellige – da freudvolle – Politisierung junger Leute.

Durch die gesetzten Themen und den regen Austausch darüber findet eine Sensibilisierung und Solidarisierung der Besucher*innen statt, die sich – mit den Fühlern des Nachtfalters – weit über die eine gemeinsame Nacht hinaus erstreckt.

Dieses Jahr bleibt der Nachtfalter in seinem Kokon und findet Schutz in seinem Zuhause. Ein Luxus, der vielen Menschen, die häusliche Gewalt erleben, verwehrt bleibt. Hierzu äußert sich nun das Frauen- und Kinderhaus Lüchow in einem für euch verfassten Statement:

“Plötzlich reden alle, auch die konservativsten PolitikerInnen, die die Finanzierung der Frauenunterstützunggseinrichtungen nicht gesetzlich absichern wollen, davon: „In schwierigen Corona-Zeiten nimmt Gewalt gegen Frauen und Kinder zu,“ als wäre es eine Selbstverständlichkeit. Ja, es stimmt, auch in Lüchow-Dannenberg. Gewalt gegen Frauen und Kinder nimmt zu.

Der MSNT findet wegen Corona nicht statt. Schade ist zu wenig, es trifft nicht nur die Besucher*innen des MSNT hart, weil eines der besten, unkonventionellen jährlichen Events Corona zum Opfer fiel, sondern es schadet vor allem auch den sozialen Projekten, die damit finanziert werden. Seit Bestehen des MSNT wird ein wesentlicher Teil der präventiven Arbeit des Frauenhauses und der Frauenberatungsstelle mit und für Frauen, die von Gewalt betroffen sind, über diese Spenden finanziert. Die Spendengelder sind ein Baustein in unserem Haushalt und darüber hinaus vor allem auch ein wesentlicher Beitrag für Öffentlichkeitsarbeit, wenn RSNZRFLXN ganz öffentlich politisch, sozial und gesellschaftskritisch Position bezieht.”

Wollt ihr in diesem Jahr Position beziehen und ihnen gegenüber solidarisch sein, so spendet ihnen bitte auf folgendes Konto:

Förderverein autonomes Frauenhaus und Beratungsstelle für Frauen und Mädchen im Wendland e.V.
IBAN: DE63 2585 0110 0044 0540 05
BIC: NOLADE21UEL
Sparkasse Uelzen-Lüchow-Dannenberg
Verwendungszweck: 10 Jahre MSNT

Um weitere Informationen über Frauenhäuser zu erhalten, liked und abonniert bitte Frauenhauskoordinierung e.V. auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.